Foyer der Oper

Bilder

eine Kriminalkomödie in zwei Akten von Ulrich G. Engelmann.

Das turbulente und spritzige Theaterstück spielt im London des Jahres 1914.

Zum Inhalt:

Der Abend beginnt wie jede ganz normale Opernauf-führung, zumindest für das verrückte
Dienstmädchen Debbie: Die Londoner Highsociety trifft sich in der „Royal Opera.“
Wie immer mit von der Partie sind das Verleger-Ehe-paar Smallcattle, die beiden verbitterten
Ex-Frauen von Mr. Smallcattle, der Abgeordnete Tony Porterfield und natürlich Sir Peter, der
Ex-Chefinspektor von Scotland Yard. Außerdem gesellen sich an diesem Abend zu der ohnehin
schon illustren Gesellschaft noch der junge Journalist Jack O’Neil, die etwas fragwürdige
Betty Lindbergh und eine mysteriöse alte Dame. Bei diesem bunt gemischten Haufen geht’s
natürlich nur ums sehen und gesehen werden; und so ist nicht verwunderlich, dass aufs Übelste
gelästert und getratscht wird, was natürlich amüsante Verwirrungen nach sich zieht.
Doch einer der Opernbesucher wird den Abend nicht überleben! Doch wer? Und warum?
Schließlich sind alle anwesenden Opernbesucher irgendwie mit dem Opfer und untereinander
mehr oder weniger verbunden. Außerdem hatte jeder ein Motiv bzw. die Gelegenheit um den
Mord zu begehen – und nichts ist so, wie es scheint!

Spielleitung: Christa Rauscher